Schokoladentarte mit Othello Keksen

Ver­gan­ge­nes Wochen­ende habe ich es mir mit dem Backen ein­fach gemacht und den Kühl­schrank für mich backen las­sen. Wie es in der Wer­bung so schön heißt. Die Scho­ko­la­dentarte, die ich euch heute vor­stelle, ist unglaub­lich schnell gemacht. Gutes muss eben nicht kom­pli­ziert sein. Mei­nen Test­es­sern hat sie näm­lich her­vor­ra­gend geschmeckt.

Schokoladentarte mit einem Boden aus Othello-Keksen

Ich fand die Scho­ko­la­dentarte auch ziem­lich lecker und das, wo ich doch gar keine Scho­ko­ladenlieb­ha­be­rin bin. Meine Achil­les­ferse sind eher Kekse, genau genom­men die Othello-Kekse von Wikana. So war es für mich eine leichte Ent­schei­dung, dar­aus den Boden für die Tarte her­zu­stel­len. Con­ti­nue reading →

Kartoffelpizza mit Spinat und Pecorino

Kaum hatte ich ange­fan­gen das Rezept für diese köst­li­che Kar­tof­fel­pizza auf­zu­schrei­ben, fing mein Mann an zu lächeln– der guten Erin­ne­rung wegen. Nun werde ich sie am kom­men­den Wochen­ende noch ein­mal backen. Sie hat uns bei­den sehr gut geschmeckt. Der Auf­wand für diese Pizza mit Spi­nat und Peco­rino war äußerst gering. Ich sage euch, der Geruch, den sie vom Ofen aus ver­strömte. Lecker!

Kartoffelpizza mit Spinat und Pecorino

Das beson­dere an der Kar­tof­fel­pizza ist, dass die Kar­tof­feln nicht der Belag sind. Viel­mehr habe ich den Piz­zabo­den dar­aus gemacht und als Belag Spi­nat und Peco­rino gewählt. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht schrei­ben, denn ich möchte euch nicht vom Aus­pro­bie­ren die­ses tol­len Rezepts abhal­ten. Con­ti­nue reading →

Tomatenmarmelade: Käse-Tapas können gar nicht mehr ohne!

Zuge­ge­ben, mir ist für die­sen Bei­trag zunächst keine pas­sende Über­schrift ein­ge­fal­len. Die­je­ni­gen, die Toma­ten­mar­me­lade bereits ken­nen, lie­ben sie ohne­hin schon. Jene, die sie noch nie pro­biert haben wun­dern sich bestimmt über die merk­wür­dige Kom­bi­na­tion: Gemüse als Marmelade?

Leckere Tapa: getoastetes Brot mit Ziegenkäse und Tomatenmarmelade

In den letz­ten Wochen war es wie­der ein­mal ruhig auf die­sem Blog. Ich bin für zwei Wochen in meine gefühlt zweite Hei­mat, Anda­lu­sien, gereist. Hier fand mein Erst­kon­takt mit Toma­ten­mar­me­lade statt. Das war in einer lau­schi­gen Taverne neben der Kathe­drale von Gra­nada. Die Toma­ten­mar­me­lade gab es auf Toast mit Zie­gen­käse. Mei­ner Mei­nung nach ist das die beste Kom­bi­na­tion, auch wenn mein Mann dar­auf schwört, sie zusam­men mit Scho­ko­la­den­eis zu essen. Die Toast-Ziegenkäse-Variante stelle ich heute vor. Con­ti­nue reading →

Kartoffelwaffeln mit Apfelmark und Zwiebelringen

Kennt ihr das Gericht Leber Ber­li­ner Art? Das ist Kalbs­le­ber mit Apfel­rin­gen, Kar­tof­fel­brei und gebra­te­nen Zwie­beln. Für mein heu­ti­ges Rezept habe ich mich davon ein klein wenig inspi­rie­ren las­sen. Warum ich den Kar­tof­fel­brei in ein Waf­fel­ei­sen getan, und damit Kar­tof­fel­waf­feln fabri­ziert habe, erkläre ich so:

Kartoffelwaffeln mit gebatenen Zwiebelringen und Apfelmark

Schon bei Aus­pa­cken mei­nes jetzt nicht mehr neuen Waf­fel­ei­sens war mir klar, dass dort nicht nur süßer Teig für bel­gi­sche Waf­feln drin geba­cken wird. Nein, ich wollte etwas Herz­haf­tes machen, etwas mit Kar­tof­feln. Die erste Kar­tof­fel­va­ri­ante prä­sen­tiere ich euch heute. Con­ti­nue reading →

Spanische Tortilla mit Tomaten, Salat und einem Essig-Öl-Dressing

Mein ers­ter Post in der Kate­go­rie „Abendessen-schelle Rezepte“ ist eine spa­ni­sche Tor­tilla. Wer noch gekochte Kar­tof­feln vom Vor­tag hat, der kann diese ein­fach in die­sem Rezept ver­wer­ten. Die Tor­tilla muss zwar eine Stunde lang geba­cken wer­den, dafür ist der Auf­wand für die Vor­be­rei­tung recht gering. Wäh­rend die Tor­tilla bäckt, ist genug Zeit um den Salat für die Bei­lage zuzu­be­rei­ten und den Tisch zu decken.

Spanische Tortilla mit Oliven und Salat

Con­ti­nue reading →

Ein Blechkuchen mit Johannisbeeren und Baiser

Som­mer­zeit ist Bee­ren­zeit. Neben Sta­chel­bee­ren, Brom­bee­ren, Him­bee­ren und Blau­bee­ren ver­wöh­nen uns die Johan­nis­bee­renn mit ihrem fruchtig-säuerlichen Geschmack. Einen süßen Kuchen kom­plet­tie­ren sie mit ihrem Aroma. Ich habe die Johan­nis­bee­ren zudem mit einer Haube aus Bai­ser gekrönt. Ent­stan­den ist ein fruch­ti­ger Sommerkuchen.

Blechkuchen mit Johannisbeeren und einer Krone aus zartem Baiser

Lei­der konnte ich die­sen Kuchen nicht kom­plett zusatz­stoff­frei backen. Ich war fel­sen­fest davon über­zeugt Wein­stein­back­pul­ver­ge­kauft zu haben. Ich konnte es nur nicht fin­den. Weil der Teig schon ange­rührt war, habe ich auf das her­kömm­li­che Back­pul­ver zurück­ge­grif­fen. Bis zum nächs­ten Mal räume ich mein Backzutaten-Fach im Küchen­schrank auf, dann fin­det sich bestimmt auch das Bio-Backpulver wie­der. Con­ti­nue reading →

Strawberry Cheesecake mit Kokosmilch

Ich liebe Erd­bee­ren. Frü­her bin ich immer mit einem sim­plen Erd­beer­ku­chen aus­ge­kom­men. Nur Tor­ten­bo­den, Pud­ding und Früchte, sonst nichts. Ab und an ein Tor­te­lett. Inzwi­schen ist der ame­ri­ka­ni­sche Stra­w­berry Cheese­cake bei uns so beliebt, dass auch ich nicht mehr nur Erd­bee­ren und Pud­ding auf einen Tor­ten­bo­den aus­breite, son­dern Kekse zer­brö­sel und Frisch­käse glatt rühre.

Strawberry Cheesecake mit Kokosmilch und dickem Keksboden

Weil Stra­w­berry Cheese­cake mitt­ler­weile ein alter Hut ist und nie­man­den mehr über­rascht, musste eine Abwand­lung her. Kokos­milch. Wie immer bei mir: Irgendwo was gese­hen, nix auf­ge­schrie­ben und daher das Rezept selbst aus­ge­dacht. Here it is: Con­ti­nue reading →

Pesto mit Zitronenmelisse: Frisch vom Wochenmarkt

Das Pesto mit Zitro­nen­me­lisse, das ich euch heute vor­stel­len möchte, habe ich nicht selbst gemacht. Ich habe es gekauft. Der Ver­käu­fer hat es aller­dings selbst gemacht. Als ich vor drei Wochen mit mei­ner Freun­din Mela­nie auf dem Wochen­markt am Box­ha­ge­ner Platz unter­wegs war, um ein paar Fotos für Klei­ne­lo­ef­fel­hase machen zu las­sen, habe ich ver­schie­dene Stände besucht.

Pesto aus Zitronenmelisse von Einklang

Der Stand von Ein­klang war nicht beson­ders groß, auch nicht auf­fäl­lig gestal­tet. Es wurde ledig­lich etwas zum Pro­bie­ren ange­bo­ten. Pro­bie­ren ist immer gut, dachte ich mir und kos­tete eine Scheibe Baguette mit besag­tem Pesto, das aus Zitro­nen­me­lisse her­ge­stellt wurde. Was soll ich sagen? Ein Glas davon wech­selte schnell den Besit­zer. Con­ti­nue reading →

Nachts im Mampe Museum

Ich halte Samm­ler für über­aus lei­den­schaft­li­che Men­schen. Ohne Hin­gabe kann sich nie­mand auf Dauer einem Objekt wid­men. Gesam­melt wird alles. Meine ame­ri­ka­ni­sche Gast­mut­ter kann zum Bei­spiel gar nicht genug Por­zel­la­nen­gel besit­zen. Sie hatte bei mei­nem letz­ten Besuch so viele davon, die hock­ten selbst auf dem Klo.

Nachts im Mampe Museum: Mampe mit Ginger Ale, Mampe Halb&Halb, Mampe Elefant
Meine Mama ist die­ser Lei­den­schaft eben­falls vor ein paar Jah­ren ver­fal­len. Andere sam­meln Ted­dys. Manch einer schickt sei­nen flau­schi­gen Bären auf Rei­sen und sam­melt die Fotos, die der Teddy von dort „mitbringt“.

Am letz­ten Mitt­woch im Mai 2014 durfte ich mit­ten in Rix­dorf eine Frau ken­nen­ler­nen, die eben­falls etwas sam­melt. Mit ihrer Begeis­te­rung für das Sam­mel­ob­jekt hat Karin Erb inzwi­schen so viele Men­schen ange­steckt, dass es sich offen­bar gelohnt hat, ein Stück Ber­li­ner Tra­di­tion wie­der auf­le­ben zu las­sen– die Mampe. Damit mich nie­mand miss­ver­steht: Karin sam­melt nicht aus­schließ­lich den Likör. Sie sam­melt alles, was mit der ehe­ma­li­gen Carl Mampe AG zu tun hat. Mampes gute Stuben luden zum Genuss einer Mampe und zum Verweilen einDazu gehört das Inte­ri­eur der ehe­mals so belieb­ten Mam­pe­stu­ben, Spi­ri­tuo­sen aus dem Mam­pe­werk, sogar die klei­nen Mampe-Elefanten, die seit jeher an den Mampe­fla­schen hin­gen. Con­ti­nue reading →

Gefüllte Paprikaschoten mit Parmesankruste

Als ich am letz­ten Wochen­ende gefüllte Papri­ka­scho­ten als Abend­es­sen ange­kün­digt habe, hat sich mein Mann auf eine köst­li­che Fleisch­fül­lung gefreut. Ver­geb­lich. Die Papri­ka­scho­ten habe ich statt mit Fleisch mit Bul­gur gefüllt und sie mit einer Par­mes­ankruste über­ba­cken. In der vege­ta­ri­schen Vari­ante sind die Papri­ka­scho­ten lecker, machen satt und pas­sen auf jeden Fall zu einer kalo­ri­en­ar­men Sommerküche.

Gefüllte Paprikaschoten mit Bulgur und leckerer Parmesankruste

Wie so oft bei mir ist auch die­ses Gericht nicht son­der­lich auf­wen­dig in der Her­stel­lung. Weil ich als Bei­lage fri­schen Rucola und einen Karotten-Orangen–Salat genom­men habe, ging die Zube­rei­tung ins­ge­samt sehr schnell. Con­ti­nue reading →