Andalusien lässt grüßen: Gebackene Aubergine mit Honig

Gebackene Aubergine mit Honig habe ich erst sehr spät, nämlich in 2014, für mich entdeckt. Während meiner Rundreise durch Andalusien habe ich sie auf etlichen Speisekarten gesehen. Weil ich dieses Gericht jedoch mit der Stadt Córdoba verband, habe ich sie mir dort das erste Mal bestellt. Das war in einem kleinen Restaurant, das mir und meinem Mann von einem Mitarbeiter aus unserem Bed & Breakfast empfohlen wurde.

Aubergine: Gebacken mit Honig-Sherry-Soße
Auf die Empfehlungen der Mitarbeiter zu hören lohnt sich. An diesem Abend landeten wir in besagtem Restaurant, dass von einer Familie betrieben wurden. Ich erwartete Hausmannskost und bekam eine riesige Portion der von mir bestellen Berenjenas fritas con miel (das ist die spanische Bezeichnung der gebackenen Auberginen mit Honig) serviert. Die haben wir natürlich nicht geschafft.

Weil es so lecker war, habe ich mich gleich nach dem Ende unseres Urlaubs auf die Suche nach einem Rezept gemacht. Nachdem ich etwas herumprobiert und ein paar Testesser damit verwöhnt habe, kann ich euch heute ein einfaches Rezept für gebackene Auberginen mit Honig vorstellen. Seid nicht überrascht, wenn ihr lest, dass ich Sherry zum Honig gegeben habe. Den könnt ihr, wenn ihr es lieber alkoholfrei mögt, natürlich weglassen.

Zutaten für die gebackenen Auberginen mit Honig

  •  2 mittelgroße Auberginen
  • 1 Flasche Rapsöl +einen hohen Topf zum Frittieren bzw. eure Fritteuse

Für den Teig

  • Gebackene Aubergine: am besten schmeckts mit der Honig-Sherry-Soße200 g Mehl
  • 150 ml Mineralwasser mit Sprudel
  • 1/2 TL Salz
  • 2 Eier

Für die Soße

  • 4 cl Sherry
  • 3 EL Honig

Zubereitung der gebackenen Auberginen mit Honig

Die Auberginen vorbereiten

  1. Die Auberginen waschen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Die Auberginenscheiben in eine Schüssel legen und großzügig mit Salz bestreuen. Sie müssen nun eine halbe Stunde stehen bleiben. Durch diese Prozedur soll den Auberginen ein Teil des in ihnen enthaltenen Wassers entzogen werden.
  3. Danach werden die Auberginen unter laufendem Wasser zügig vom Salz befreit und sofort trocken getupft. Schließlich sollen sie sich nicht, wie Schwämme, erneut mit Wasser vollsaugen.
  4. Nun werden die Zutaten für den Teig zusammen gerührt.
  5. Das Öl im Topf erhitzen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob es heiß genug ist. Das erkennt ihr daran, Berenjenas con miel: Gebackene Auberginen mit Honig, auf meinem Teller in der Taberna el Juramentowenn sich um das Holzstäbchen herum Blasen im heißen Fett bilden.
  6. Die vorbereiteten Auberginenscheiben werden nun im Teig gewendet und ins Öl gelegt.
  7. Nach nur wenigen Minuten schwimmen die fertigen Auberginen oben und haben eine goldgelbe Bräune. Ist es so weit, werden sie aus dem heißen Fett genommen und mit Hilfe von Küchenkrepp vom überschüssigen Fett entfernt.
  8. Nebenbei könnt ihr die Soße zubereiten. Honig und Sherry werden herfür in eine kleine Kasserolle gegeben und unter Rühren erhitzt. Der Honig sollte sich verflüssigen und mit dem Sherry verbinden. Herd ausschalten. Fertig.
  9. Sind die Auberginenscheiben fertig gebacken, können sie mit etwas Soße serviert werden.

Damit ihr euch (wenigstens virtuell) das Restaurant ansehen könnt, gibt es hier einen Link zur Seite von TripAdvisor. Auf den Fotos seht ihr eine Auswahl der leckeren Gerichte, die dort angeboten werden. Mit dabei sind Berenjenas con Salmorejo (Auberginen mit Salmorejo). Die Cordobesen behaupten, dass die Salmorejo ihren Ursprung in der Stadt hat.

Zimtplätzchen: Kekse backen zu Weihnachten

Für meine Zimtplätzchen ist es beinahe zu spät. Weihnachten steht vor der Tür und ihr habt sicherlich schon alle fleißig gebacken. Falls nicht, dann solltet ihr dieses Rezept unbedingt mal ausprobieren. Falls ihr schon gebacken habt, dann kann ich euch nur sagen: Lasst euch die Zimtplätzchen nicht entgehen!

Zimtplätzchen: Kekse backen zu Weihnachten

Ich backe die Zimtplätzchen jedes Jahr. Vor zwei Wochen habe ich den ersten Schwung gebacken, der nun schon fast aufgegessen ist. Da ich sie in diesem Jahr allerdings an meine Lieben verschenken wollte, muss ich noch mal ran. Zum Glück hält sich der Aufwand in Grenzen. Ruck Zuck liegen neue Zimtplätzchen auf dem Teller. Hoffentlich schaffen es die meisten von ihnen in eine hübsche Geschenkverpackung und werden nicht vorher wieder aufgegessen- von mir :-). Continue reading →

Eine Cranberry-Torte aus Buchweizen und Sahne

Eine Vollkorntorte wollte ich backen. Hier ist sie: Die Cranberry-Torte ist aus Buchweizen, statt aus herkömmlichem Weißmehl gebacken. Dadurch ist sie vollkommen glutenfrei. Der Biskuitboden ist mir locker und leicht gelungen. Die Tortenfüllung ist fruchtig herb. Trotz des Prädikats „Vollkorn“ ist die Cranberry-Torte dennoch keine Schlankmacherin. Macht ja nix.

Cranberry-Torte aus Buchweizen

Außer in der Schlagsahne ist in der Torte kein Zucker enthalten. Den könntet ihr sogar weglassen, wenn ihr es kristallzuckerfrei mögt. Biskuitboden und Füllung werden lediglich mit Honig beziehungsweise mit Ahornsirup gesüßt. Continue reading →

Rote-Bete-Suppe: Warmes für die Kalten Tage

Winterzeit ist Suppenzeit. Genau rechtzeitig stelle ich euch ein Rezept für eine Rote-Bete-Suppe vor. Sie spendet ausreichend Wärme, um der Kälte zu trotzen. Am 1. Dezember beginnt schließlich der meteorologische Winter und pünktlich zu diesem Ereignis, beglückt uns das Wetter mit den ersten Minusgraden. Da kommen heiße Suppen doch wie gerufen.

Rote-Bete-Suppe: ayurvedisch, wärmend und kalorienarm

Das Rezept ist sehr einfach gehalten und die Rote-Bete-Suppe daher schnell zubereitet. Statt fertiger Gemüsebrühe in Pulverform verwende ich stets eine hausgemachte Gemüsebrühe. Das Rezept dazu habe ich euch bereits vor ein paar Monaten vorgestellt. Komplett hausgemacht ist die Rote-Bete-Suppe somit vollkommen zusatzstofffrei und so ganz nebenbei noch komplett vegan. Lasst sie euch schmecken. Continue reading →

Käsekuchen gefüllt mit Äpfeln

Drei Apfelkuchenrezepte habe ich euch versprochen. Heute bekommt ihr das Dritte von mir, einen Käsekuchen, den ich mit Äpfeln gefüllt habe. Diesen Kuchen kann ich all jenen empfehlen, die es weder sehr süß, noch sehr mächtig mögen. Gerade Letzteres ist bei Käsekuchen schwierig, da sie nach etlichen Rezepten mit einem guten Stück Butter gebacken werden. In meiner Füllung verzichte ich darauf.

Käsekuchen mit einer Füllung aus Äpfeln und in Rum eingelegten Rosinen Continue reading →

Streuselkuchen mit Apfel, Zimt und Saure Sahne

Streuselkuchen habe ich schon in meiner Kindheit geliebt. In Kombination mit Apfel kannte ich jedoch nur die Variante mit einem Hefeteigboden. Das heutige Rezept ist etwas anders. Der Teig ist ein normaler Rührteig, der mit Zimt und Saure Sahne verfeinert wird. Damit wird der Kuchen so lecker, dass er quasi eine Aufess-Garantie hat.

Streuselkuchen mit Apfel-Füllung, Saure Sahne und Zimt

Mit den Streuseln hatte ich leider bei meinem Kuchen weniger Glück. Die waren so weich, dass sie mir im Backofen verlaufen sind. Das liegt vermutlich an dem hohen Butteranteil. So sieht das Ergebnis leider weniger nach einem Streuselkuchen aus. Der gute Geschmack ist dadurch jedoch nicht beeinträchtig. Die Streusel sind nach dem Backen trotzdem knusprig, fast so , wie bei einem Russischen Zupfkuchen. Continue reading →

Apfelkuchen mit Sahnefüllung

In diesem Jahr habe ich einen großen Berg Äpfel von meinen Eltern geschenkt bekommen. Eine alte Sorte soll das sein. Da im Kühlschrank kein Platz mehr ist, lagere ich sie jetzt auf dem Balkon. Weil Äpfel nicht ewig frisch und knackig bleiben, habe ich mir ein paar Kuchenrezepte zum Ausprobieren herausgesucht. Der Apfelkuchen mit Sahnefüllung, den ich euch heute vorstelle, ist eines dieser Rezepte.

Apfelkuchen mit Hefeteig und einer Schlagsahne-Füllung

Gefunden habe ich das Rezept in einem Backbuch, dass von einem großen Margarinehersteller gesponsert worden sein muss. In der Zutatenliste dieses Rezepts wird darauf hingewiesen, die Margarine und die Cremefine des Herstellers zu verwenden. Das habe ich selbstverständlich nicht gemacht und beides durch ursprüngliche Zutaten, nämlich Butter und Schlagsahne, ersetzt. Continue reading →

Schokoladentarte mit Othello Keksen

Vergangenes Wochenende habe ich es mir mit dem Backen einfach gemacht und den Kühlschrank für mich backen lassen. Wie es in der Werbung so schön heißt. Die Schokoladentarte, die ich euch heute vorstelle, ist unglaublich schnell gemacht. Gutes muss eben nicht kompliziert sein. Meinen Testessern hat sie nämlich hervorragend geschmeckt.

Schokoladentarte mit einem Boden aus Othello-Keksen

Ich fand die Schokoladentarte auch ziemlich lecker und das, wo ich doch gar keine Schokoladenliebhaberin bin. Meine Achillesferse sind eher Kekse, genau genommen die Othello-Kekse von Wikana. So war es für mich eine leichte Entscheidung, daraus den Boden für die Tarte herzustellen. Continue reading →

Kartoffelpizza mit Spinat und Pecorino

Kaum hatte ich angefangen das Rezept für diese köstliche Kartoffelpizza aufzuschreiben, fing mein Mann an zu lächeln- der guten Erinnerung wegen. Nun werde ich sie am kommenden Wochenende noch einmal backen. Sie hat uns beiden sehr gut geschmeckt. Der Aufwand für diese Pizza mit Spinat und Pecorino war äußerst gering. Ich sage euch, der Geruch, den sie vom Ofen aus verströmte. Lecker!

Kartoffelpizza mit Spinat und Pecorino

Das besondere an der Kartoffelpizza ist, dass die Kartoffeln nicht der Belag sind. Vielmehr habe ich den Pizzaboden daraus gemacht und als Belag Spinat und Pecorino gewählt. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht schreiben, denn ich möchte euch nicht vom Ausprobieren dieses tollen Rezepts abhalten. Continue reading →

Tomatenmarmelade: Käse-Tapas können gar nicht mehr ohne!

Zugegeben, mir ist für diesen Beitrag zunächst keine passende Überschrift eingefallen. Diejenigen, die Tomatenmarmelade bereits kennen, lieben sie ohnehin schon. Jene, die sie noch nie probiert haben wundern sich bestimmt über die merkwürdige Kombination: Gemüse als Marmelade?

Leckere Tapa: getoastetes Brot mit Ziegenkäse und Tomatenmarmelade

In den letzten Wochen war es wieder einmal ruhig auf diesem Blog. Ich bin für zwei Wochen in meine gefühlt zweite Heimat, Andalusien, gereist. Hier fand mein Erstkontakt mit Tomatenmarmelade statt. Das war in einer lauschigen Taverne neben der Kathedrale von Granada. Die Tomatenmarmelade gab es auf Toast mit Ziegenkäse. Meiner Meinung nach ist das die beste Kombination, auch wenn mein Mann darauf schwört, sie zusammen mit Schokoladeneis zu essen. Die Toast-Ziegenkäse-Variante stelle ich heute vor. Continue reading →